Die Weihnachtsgeschichte zum Leben erweckt

Am Sonntag, 10. Dezember fand die Weihnachtsreise zum ersten Mal statt. Die Weihnachtsgeschichte wurde als Freilichtspiel in den Gassen der Altstadt St.Gallen aufgeführt. Über 100 Laiendarsteller und Helfer, Schafe und Kamele trotzten dem stürmischen Wetter, um am ersten Sonntagsverkauf der Stadt St.Gallen einen besinnlichen Kontrastpunkt zu schaffen.

Am Eingang zur Marktgasse und am Multertor wurden die Besucherinnen und Besucher von Skriptoren empfangen und wie vor mehr als 2000 Jahren mit ihrem Hab und Gut registriert. Viele lustige Gespräche waren die Folge – es wurden Besitztümer wie Olivenhaine, Rebberge oder gar Sklaven angegeben. König Herodes sass auf seinem Thron mitten auf der Marktgasse. Dort konnte man seinen wichtigsten biblischen Szenen folgen. Begleitet von Fanfaren und römischen Soldaten liess sich erahnen, wie dominant der damalige Herrscher, abgesandt vom römischen Kaiser Augustus, gewesen sein muss. Deutlich ruhiger präsentierten sich die Schauplätze der Hirten auf dem Grüningerplatz und die Krippe mit Maria, Josef und dem Jesuskind auf dem Klosterplatz. Die Heiligen Drei Könige waren mit richtigen Kamelen unterwegs, um den neu geborenen König zu besuchen.